Fatma Aydemir

Dschinns

© Sibylle Fendt

Fatma Aydemir, geb. 1986 in Karlsruhe, lebt in Berlin und ist Redakteurin bei der taz. Für ihren Debütroman „Ellbogen“ erhielt sie u. a. den Klaus-Michael-Kühne-Preis. 2019 war sie Mitherausgeberin der Anthologie „Eure Heimat ist unser Albtraum“. „Dschinns“ ist ihr zweiter Roman und wurde mit dem Robert-Gernhardt-Preis ausgezeichnet.

Nach dreißig Jahren Arbeit in Deutschland erfüllt Hüseyin sich endlich seinen Traum: eine Eigentumswohnung in Istanbul. Nur um am Tag des Einzugs an einem Herzinfarkt zu sterben. Zur Beerdigung reist ihm seine Familie aus Deutschland nach: Sechs grundverschiedene Menschen, die zufällig miteinander verwandt sind, mit eigenen Geheimnissen, Wünschen und Wunden im Gepäck. „Dschinns“ fragt nach dem Gebilde Familie, den Blick tief hinein in die vergangenen Jahrzehnte und zugleich weit voraus.

Fatma Aydemir

Dschinns | Roman | Hanser Verlag | München 2022 | 368 S. | 24,00 Euro

Jury-Stimme zu „Dschinns"

Emily Grunert © privat

Mit „Dschinns“ hat Fatma Aydemir nicht nur einen eindrücklichen Familienroman, sondern auch eine unheimliche Geschichte vom Schweigen und Verschweigen geschrieben, die mit jeder neuen Perspektive tiefere Abgründe freizulegen scheint.

Emily Grunert, Literaturhaus Rostock

Termine

Erleben Sie Fatma Aydemir auf ihrer LiteraTour von Sonntag, 29. Januar bis Freitag, 4. Februar 2023 in Oldenburg, Bremen, Lübeck, Rostock, Lüneburg, Hannover und Osnabrück.

Zur Programmübersicht