Anne Weber

Annette, ein Heldinnenepos

© Thorsten Greve

Anne Weber, geboren 1964 in Offenbach, lebt seit 1983 in Paris. Sie hat aus dem Deutschen ins Französische übersetzt und vice versa. Ihre eigenen Bücher schreibt sie in beiden Sprachen. U.a. wurde sie mit dem Heimito von Doderer-Literaturpreis, dem 3sat-Preis, dem Kranichsteiner Literaturpreis und dem Johann-Heinrich-Voß-Preis ausgezeichnet.

Was für ein Leben! Geboren 1923 in der Bretagne, aufgewachsen in einfachen Verhältnissen, schon als Jugendliche Mitglied der kommunistischen Résistance, Retterin zweier jüdischer Jugendlicher — wofür sie von Yad Vashem später den Ehrentitel „Gerechte unter den Völkern“ erhalten wird –, nach dem Krieg Neurophysiologin in Marseille, 1959 zu zehn Jahren Gefängnis verurteilt wegen ihres Engagements auf Seiten der algerischen Unabhängigkeitsbewegung … und noch heute ein lebendiges Beispiel für die Wichtigkeit des Ungehorsams.

Anne Weber erzählt das unwahrscheinliche Leben der Anne Beaumanoir in einem brillanten biografischen Heldinnenepos. Die mit großer Sprachkraft geschilderten Szenen werfen viele Fragen auf: Was treibt jemanden in den Widerstand? Was opfert er dafür? Wie weit darf er gehen? Was kann er erreichen? Annette, ein Heldinnenepos erzählt von einer wahren Heldin, die uns etwas angeht.

Anne Weber

Annette, ein Heldinnenepos | Matthes & Seitz | Berlin 2020 | 208 S. | 22,00 Euro

Termine

Die geplante Lesereise von Anne Weber im November musste leider entfallen. Ersatztermine in den einzelnen Städten entnehmen Sie bitte unserer Programmübersicht.