LiteraTour hat Zukunft

Debüt-Lesungen zum 30. Jubiläum

Im 30. Jahr ihres Bestehens wirft die LiteraTour Nord auch einen Blick in die Zukunft der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur: Die sechs Debütant*innen Lisa Krusche, Mithu Sanyal, Stefan Hornbach, Esther Becker, Björn Stephan und Yvonne Zitzmann präsentieren in je einer der teilnehmenden Städte ihr Romandebüt und lesen zum Abschluss alle gemeinsam in Hannover.

Oldenburg

Lisa Krusche: „Unsere anarchistischen Herzen“ (S. Fischer)

Zwei junge Frauen: Charles und Gwen. Charles muss mit ihren Post-Hippie-Eltern aufs Land ziehen und will da unter keinen Umständen hin. Gwen wohnt ganz in der Nähe und führt dort unbemerkt ein wildes, schmutziges Leben, um dem Wohlstand ihrer Eltern zu entkommen. Dass die beiden sich kennenlernen, ist definitiv überfällig.

Mittwoch, 03.11.2021, 19:30 Uhr, Kulturzentrum PFL

 

Bremen

Mithu Sanyal: „Identitti“ (Hanser Verlag)

Was für ein Skandal: Prof. Dr. Saraswati ist WEISS! Schlimmer geht es nicht. Denn die Professorin für Postcolonial Studies in Düsseldorf war eben noch die Übergöttin aller Debatten über Identität – und beschrieb sich als Person of Colour. Während das Netz gegen Saraswati hetzt und Demos ihre Entlassung fordern, stellt ihre Studentin Nivedita ihr intimste Fragen.

Weitere Infos zu Termin und Ort folgen.

 

Lübeck

Stefan Hornbach: „Den Hund überleben“ (Hanser Verlag)

Er sollte in seiner WG sein, an der Uni sein, mit seiner besten Freundin Su zusammen andere Jungs kennenlernen und einfach leben. Aber alles kommt anders: Drei Tumore sind in Sebastians Körper, zwei davon faustgroß. Die Chemotherapie muss so schnell wie möglich beginnen, und Sebastian zieht wieder zu seinen Eltern ...

Donnerstag, 24.02.2022, 20 Uhr, Buchhandlung Hugendubel

 

Rostock

Esther Becker: „Wie die Gorillas“ (Verbrecher Verlag)

Abnehmen, ohne anderen davon zu erzählen, den Rasierer auf dem Weg in die Schwimmbaddusche verstecken, schminken, als wäre alles von Natur aus so. – Wie die Gorillas beschreibt das Erwachsenwerden junger Frauen in einer Gesellschaft, die behauptet, alle könnten selbst bestimmen.

Donnerstag, 20.01.2022, 20 Uhr, Literaturhaus Rostock

 

Lüneburg

Björn Stephan: „Nur vom Weltraum aus ist die Erde blau“ (Galiani Berlin)

Ein verträumter 13-Jähriger wächst in einer Plattenbausiedlung namens Klein Krebslow auf und sammelt einzigartige Wörter. Ansonsten ist sein Leben relativ ereignislos, sofern man außer Acht lässt, dass das alte Land untergegangen und sein Vater verstummt ist. Doch dann zieht ein geheimnisvolles Mädchen nach Klein Krebslow, und für die zwei beginnt ein alles verändernder Sommer.

Mittwoch, 19.01.2022, 19:30 Uhr, Heinrich-Heine-Haus

 

Osnabrück

Yvonne Zitzmann: „Tage des Vergessens“ (Müry Salzmann Verlag)

In einer ehemaligen Klinik forscht Professor Marx an der Pille für gezieltes Vergessen. Seine sieben Probanden wünschen nichts sehnlicher, als einen Abschnitt aus ihrem Leben endgültig hinter sich zu lassen. Tage des Vergessens basiert auf tatsächlich in der DDR-Zeit von westlichen Pharmakonzernen durchgeführten Forschungen.

Dienstag, 08.02.2022, 19 Uhr, Blue Note im Cinema Arthouse

 

Hannover

Alle Debütant*innen beim großen Debüt-Lesefest
Samstag, 30.04.2022, ab 14 Uhr, Literaturhaus Hannover

 

Lisa Krusche © Charlotte Krusche
Mithu Sanyal © Guido Schiefer
Stefan Hornbach © Joachim Baldauf
Esther Becker © Nane Diehl
Björn Stephan © Mario Wezel
Yvonne Zitzmann © Kerstin Weinert