LiteraTour Nord 2014/2015

Oldenburg | Bremen | Lübeck | Rostock | Lüneburg | Hannover

Die 23. LiteraTour Nord fand mit der Preisverleihung an Michael Köhlmeier im April 2015 ihren Abschluss. Neben ihm lasen Sabrina Janesch, Lutz Seiler, Eberhard Rathgeb, Peter Rosei und Robert Seethaler aus ihren aktuellen Werken.

Preis der LiteraTour Nord 2015 für Michael Köhlmeier

Der Geist des Erzählens

"Schäm dicht nicht, Mensch zu sein, sei stolz! / In dir öffnet sich Gewölbe um Gewölbe, endlos. / Du bist nie fertig, und es ist, wie es sein soll." - Mit diesen Zeilen aus Tomas Tranströmers Gedicht "Romanische Bögen" entfaltete Michael Krüger einen großzügigen Prospekt auf Michael Köhlmeiers erzählerisches Schaffen. Anlässlich der Preisverleihung der LiteraTour Nord 2014 hielt der Dichter, Verleger und Freund des Preisträgers die Laudatio am 27. April in Hannover. Der Einladung der VGH Stiftung zur Preisübergabe waren mehr als 300 Gäste gefolgt.

Es sei besser einen kleinen Umweg zu nehmen, um einen Schriftsteller zu loben, dessen Werk man verehre, meinte Krüger, und führte also – mit fast träumerischer Sicherheit –, die Zuhörer, Gewölbe um Gewölbe, durch Michael Köhlmeiers Werk. Die Grundlage dieses Werkes, dieser "Kathedrale aus Worten", sei der Geist des Erzählens. Dieser käme aus dem mündlichen Erzählen, das jedem Roman vorausginge. Was Tranströmer im Gedicht festgehalten habe, sein zugleich mystisches wie ganz reales Erlebnis in einer romanischen Kathedrale, diese Erfahrung, dass sich in einem plötzlich Gewölbe um Gewölbe öffne, weil der Mensch eben nie fertig sei, abgeschlossen, entberge eine experimentelle Anthropologie, wie sie Michael Köhlmeier in seinem umfangreichen Erzählwerk auf immer wieder verblüffende und beglückende Weise entwerfe. Mit einer herzlichen Gratulation sowohl an seinen Freund, als auch an die Jury für ihre kluge Entscheidung, schloss Michael Krüger seine bewegende Rede.

Zuvor hatte Friedrich v. Lenthe für die VGH Stiftung begrüßt. Er würdigte nochmals alle Autorinnen und Autoren der vergangenen Tour und berichtete vom vielfältigen Engagement der Stiftung. Später überreichte er den Preis und verlas die Urkunde. Als Reminiszenz an Michael Köhlmeiers Roman wurden Kompositionen von Charlie Chaplin gespielt, vorgetragen von Reynard Rott und Yun Qi Wong.

In der Jury-Begründung heisst es, Michael Köhlmeier porträtiere in seinem jüngsten Roman "Zwei Herren am Strand" mit Chaplin und Churchill zwei weltbekannte Persönlichkeiten meisterhaft und auf ungeahnte Weise neu. Die packende Darstellung gehe dabei Hand in Hand mit einem vielschichtigen literarischen Verfahren, das abgründig zwischen Fakt und Fiktion changiere und damit die Grenzen und die Möglichkeiten der Literatur selbst thematisiere.
Die Leiterin des Literaturhauses Hannover. Kathrin Dittmer, sprach für die Jury von den besonderen Verbindungen, die sich an diesem Abend zeigten. Die LiteraTour Nord verbinde nicht nur eine Reiseroute, sondern sei ein vielfädiges Gewebe, das in mehr als 20 Jahren zwischen den Veranstaltern, zur VGH Stiftung und der VGH selbst entstanden sei - doch vor allem zu den Künstlerinnen und Künstlern, ohne deren Werke und ohne deren Bereitschaft, über diese zu sprechen, alles nichts wäre. Besonders glücklich sei sie über die Tatsache, dass Michael Köhlmeier und Michael Krüger, die nicht nur als Autor und Verleger zu erkennen wären, sondern auch als Freunde, heute einen Blick auf ihre besondere Verbindung erlaubten.

Michael Köhlmeier, der auch für seine Nacherzählung antiker Sagenstoffe und Märchen bekannt ist, bewältigt nicht nur diese grossen Epen erzählerisch, er weiß genauso das Publikum zu bannen. Das erlebten die Gäste, als der Preisträger zum Dank einen Auszug aus seinem noch unveröffentlichten Roman las. Er hätte noch lange zuhören mögen und sei gespannt auf das Buch, schloss Friedrich v. Lenthe. - Ein letzter Beweis, dass mit Michael Köhlmeier ein wirklicher Erzähler den Preis der LiteraTour Nord erhielt.

  • © Peter Andreas Hassiepen
  • Friedrich v. Lenthe, Michael Köhlmeier, Kathrin Dittmer und Michael Krüger (v.l.n.r.) © H. Krückeberg
  • Laudator Michael Krüger © H. Krückeberg
  • Preisübergabe © H. Krückeberg
  • Der Erzähler Michael Köhlmeier © H. Krückeberg

Laudatio auf Michael Köhlmeier

Den Text von Michael Krüger können Sie hier aufrufen und nachlesen.

Laudatio

Michael Köhlmeier, geb. 1949 in Hard, lebt in Hohenems/Vorarlberg und Wien. Er studierte u.a. Germanistik und Politologie und hat seit Anfang der 80er Jahre ein umfangreiches Werk aus Romanen, Erzählungen, Hörspielen und Liedern geschaffen, für das er mehrfach ausgezeichnet wurde, zuletzt mit dem Walter-Hasenclever Literaturpreis 2014.